Wie gehen Sie mit Hummeln im Winter um?

Hummeln im WinterHummeln im Winter sind besonders im Winter sehr empfindlich gegen künstliches Licht. Künstliches Licht beeinträchtigt nämlich die Navigationsfähigkeit von Hummeln. Da künstliches Licht keine UV-Strahlung enthält, können die Hummeln sich vor allem im Winter nicht richtig orientieren und finden nicht mehr zu Ihrem Hummelkasten zurück. Bei einer beleuchteten Kulturpflanze wird im Herbst und Winter künstliches Licht eingesetzt, um ein besseres Kultivierungsergebnis zu erzielen. 

Natürliches Licht gut für Hummeln im Winter

Öffnen Sie Hummelkästen im Winter nur, wenn natürliches Licht scheint. Im Winter werden Hummelkästen in der Regel zwischen 9 - 10 Uhr geöffnet und nach 14 - 15 Uhr nachmittags geschlossen. An einem sehr dunklen Tag kann auch entschieden werden, die Hummelkästen nicht zu öffnen.


Schnee und Nebel mit Hummeln im WinterHummeln im Winter

Nebel und Schnee sorgen dafür, dass weniger natürliches Licht zu den Hummeln im Winter eindringt - und Schnee sorgt auch dafür, dass das Licht, das zu den Hummeln im Gewächshaus eindringt, extrem hell ist. Dies hat Einfluss auf die Orientierung der Hummeln im Winter. Ein starker Nebel oder Schneeschauer kann dazu führen, dass Sie 10 - 25% Ihrer Hummelpopulation an einem Tag verlieren. Wenn Sie also wissen, dass Nebel oder Schnee auftreten können, denken Sie bitte an die folgenden Punkte, wenn Sie die Hummelkästen öffnen und schließen:
  • Wenn es morgens neblig ist und der Hummelkasten noch nicht geöffnet sind, verschieben Sie dies auf die Zeit nach dem Nebel.
  • Wenn im Laufe des Tages Schnee vorhergesagt wird, sollten Sie die Kästen mit Ihren Hummeln rechtzeitig schließen.

Wenn der Nebel oder Schnee länger anhält (2 - 3 Tage), ist es ratsam, rechtzeitig zusätzliche Hummelkästen einzusetzen, um dies für die Hummeln auszugleichen. Es ist ratsam, einen halben Hummelkasten pro Hektar zu verwenden. 

Kästen mit Hummeln im Winter höher platzieren

Im Winter können Sie sich auch dafür entscheiden, Hummelkästen höher zu platzieren. Auf diese Weise fangen die Hummeln im Winter das Sonnenlicht früher am Tag ein und können das vorhandene Licht so gut wie möglich nutzen. Dies reduziert auch Probleme mit der Sichtbarkeit und Orientierung an dunklen Tagen. 

Wenn Sie sich dafür entscheiden, die Hummelkästen höher zu platzieren, ist es wichtig, dass die Hummeln vor direktem Sonnenlicht geschützt sind. Wenn Sie dies nicht tun, können die Hummeln an Tagen mit sehr intensivem Sonnenlicht überhitzen. Achten Sie auch darauf, dass die Hummelkästen rechtzeitig wieder abgesenkt werden (Anfang/Mitte März; je nach Sonneneinstrahlung).

Hummeln im Winter regelmäßig verbreiten

Neben der höheren Platzierung der Hummelkästen ist es auch ratsam, die Kästen regelmäßig entlang des Hauptweges zu verteilen. Auf diese Weise halten Sie die Flugdistanzen für die Hummeln so gering wie möglich. Achten Sie auch darauf, dass die Kästen vom Hauptpfad aus gut sichtbar sind, damit die Hummeln sie im Winter leicht finden können.

Positionierung des Hummelkästen auf der Rückseite

In Gewächshäusern mit Wegen von mehr als 70 m Länge ist es ratsam, im Winter einen Hummelkasten sowohl vorne als auch hinten am Weg aufzustellen. Für Pfade, die länger als 130 Meter sind, können Sie auch einen Hummelkasten in der Mitte des Pfades aufstellen. Mit diesen Maßnahmen soll die Flugdistanz für die Hummeln reduziert werden. So können Sie Ihre Hummeln im Winter am besten vesorgen. 

Hummeln im Winter
Fragen zum Einsatz von Hummeln im Winter?
Haben Sie Fragen zum Einsatz von Hummeln im Winter oder wünschen Sie eine maßgeschneiderte Beratung? 
Dann können Sie das untenstehende Kontaktformular ausfüllen.



Ähnliche Artikel zu Hummeln im Winter