Wie wählt man die richtige Auffangwanne?

Wenn ein Unternehmen mit Flüssigdünger und/oder Pflanzenschutzmitteln arbeitet und mehr als 50 Liter davon gelagert werden, ist es wichtig, dass das Lager mit einer Auffangwanne ausgestattet ist (es sei denn, Sie haben einen flüssigkeitsabweisenden Boden verlegt). In der Auffangwanne sammeln Sie ausgelaufene oder verschüttete Mengen an Flüssigdünger oder Pflanzenschutzmittel, so dass sie nicht entweichen können und keine Schäden am Boden oder an Pflanzen verursachen. Beim Kauf einer Auffangwanne müssen Sie einige Punkte berücksichtigen. Unser Spezialist listet diese Punkte für Sie auf. 

Material

Es ist wichtig, dass die Auffangwanne gegen die korrosive Wirkung des gelagerten Produkts beständig ist. Die meisten Auffangwannen bestehen aus HDPE (High Density Polyethylen) oder PP (Polypropylen) Kunststoff. Dabei handelt es sich um steife, starke und wasserabweisende Kunststoffe, die gegen Chemikalien wie aggressive Säuren und Laugen sehr beständig sind. Material wie Stahl ist dagegen gegen viele Arten von Säuren nicht beständig. Achten Sie daher beim Kauf von Auffangwannen genau auf die Art des Materials. 

Auffangwanne

Auffangkapazität

Es gibt Auffangwannen in verschiedenen Größen, geeignet für Dosen, Fässer und IBC-Container. Das Gesetz schreibt folgendes vor: Die Auffangwanne in einem Lager muss eine Lagerkapazität von mindestens 110% des Inhalts der größten Verpackung, unter die sie gestellt wird. Oder die Wanne muss eine Lagerkapazität von mindestens 10% des Inhalts aller gelagerten Stoffe haben, unter welche sie gestellt wird (Achtung: der größte Wert zählt!). Um dies zu verdeutlichen, werden im Folgenden zwei Beispiele genannt. 

Beispiel 1: Sie haben 1 Fass mit 150 Liter, 5 Fässer mit 75 Liter und 4 Fässer mit 50 Liter. Zusammen ergibt das eine Menge von 725 Litern. 
  • 110% des Fassungsvermögens der größten Verpackung = 110% x 150 Liter = 165 Liter
  • 10% des Volumens aller gelagerten Stoffe = 10% x 725 Liter = 72,5 Liter
Der größte Wert zählt, daher muss die Auffangwanne in diesem Fall ein Fassungsvermögen von mindestens 165 Litern haben. 

Beispiel 2: Sie haben 1 Fass mit 25 Litern und 20 Fässer von 15 Litern. Zusammen ergibt das eine Menge von 325 Litern. 
  • 110% des Fassungsvermögens der größten Verpackung = 110% x 25 Liter = 27,5 Liter
  • 10% des Fassungsvermögens aller gelagerten Stoffe = 10% x 235 Liter = 32,5 Liter
Der größte Wert zählt, daher muss die Auffangwanne in diesem Fall ein Fassungsvermögen von mindestens 32,5 Litern haben. 

GFK-Gitter

Beim Kauf einer Auffangwanne können Sie eine mit oder ohne GFK-Gitter wählen. Ein GFK-Gitter (glasfaserverstärkter Kunststoff) ist ein sehr stabiles Gitter, das auf der Auffangwanne befestigt wird. Darauf können (je nach Größe) Fässer, Dosen oder IBC-Container gestellt werden. Bei einer Auffangwanne ohne GFK-Gitter werden die Verpackungen in die Wanne gestellt; bei einer Tropfschale mit GFK-Gitter werden die Verpackungen oberhalb der Tropfschale auf das Gitter gelegt (dadurch haben Sie mehr Auffangvolumen zur Verfügung und die Verpackungen müssen nicht in die Wanne gehoben werden).

GFK-Gitter

Trennung von sauren und basischen Produkten

Wenn bestimmte Flüssigdünger (Säuren und Basen) unverdünnt miteinander in Kontakt kommen, kann es zu unbeabsichtigter Kontamination kommen. Daher ist es notwendig, eine separate Tropfschale für saure und alkalische Produkte zu verwenden, um diese Stoffe getrennt zu halten.

Auffangwanne platzieren

Bei der Aufstellung von Auffangwannen sind folgende Punkte zu beachten:
  • Achten Sie darauf, dass der Boden sauber und eben ist, damit die Tropfschale vollständig horizontal aufgestellt werden kann.
  • Wenn Sie eine Auffangwanne mit GFK-Rost haben, beachten Sie bitte, dass maximal 1000 kg pro m2 Tragfähigkeit auf den Rost gestellt werden dürfen.
  • Installieren Sie keine Rohre oder andere Durchdringungen in der Tropfschale. Dadurch besteht die Gefahr von des Auslaufens.

Auffangwannen leeren

Sie sollten eine Auffangwanne sofort entleeren und reinigen, sobald eine Flüssigkeit ausgelaufen ist. Auf diese Weise begrenzen Sie die Gefahrenrisiken so weit wie möglich. Die Entsorgung des Inhalts von Auffangwannen muss auf der Grundlage der Allgemeinen Ortsverordnung der Gemeinde, in der das Unternehmen ansässig ist, erfolgen. Das bedeutet, dass der Inhalt als chemischer Abfall entsorgt werden muss. Achten Sie darauf, dass Sie beim Entleeren der Auffangwannen immer Ihre persönliche Schutzausrüstung tragen!

Wartung der Auffangwanne

Nach dem Entleeren einer Auffangwanne können Sie diese reinigen. Keine Scheuermittel verwenden. Diese können das Material der Tropfschale beschädigen und deren Festigkeit verringern, wodurch die Gefahr des Auslaufens entsteht.

Jaap Lubbersen en Peter Goossens
Fragen zur Auswahl die richtige Auffangwanne
Haben Sie Fragen zur Auswahl die richtige Auffangwanne oder wünschen Sie eine individuelle Beratung? Dann kontaktieren Sie unsere Düngemittelspezialisten oder stellen Sie Ihre Frage mit dem untenstehenden Formular. 



Ähnliche Artikel
- Tipps für den sicheren Umgang mit flüssigen Düngemitteln
- Häufig gestellte Fragen an unsere Spezialisten