Wie behandelt man einen Hummelstich?

HummelstichHummeln werden als natürliche Bestäuber im Gewächshausgartenbau eingesetzt. Ungeachtet der Tatsache, dass Hummeln selten stechen, kann dies trotzdem vorkommen. In den meisten Fällen verursacht ein Hummelstich nur Schmerzen, er kann aber auch zu einer allergischen Reaktion führen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man einen Hummelstich behandelt.

Wenn jemand gestochen wird, können unterschiedliche Reaktionen auftreten. Ein Hummelstich erfordert daher eine ausgiebige Behandlung. Bitte beachten Sie: Zur Sicherheit sollte immer ein Arzt konsultiert werden!

Hummelstich behandeln in fünf Schritten:


So behandeln Sie einen Hummelstich in fünf Schritten:Hummelstich

1. Eine Zwiebelscheibe auf den Hummelstich legen.
2. Kaltes Wasser über den Hummelstich gießen.
3. Kühlakkus oder gekühlte Kompressen auf den Hummelstich legen. 
4. Hummelstich mit etwas Zitronensaft abtupfen.
5. Meerettich auf den Hummelstich geben. 


Lokale Reaktion

Ein Hummelstich verursacht Schwellungen, Rötungen sowie Juckreiz an der Einstichstelle. Dies kann unmittelbar nach dem Stich auftreten, gelegentlich auch nach einigen Stunden. Die Schwellung kann Stunden oder sogar Tage andauern. Es kann vorkommen, dass die geschwollene Hautstelle sich einige Zeit nach dem Hummelstich weiter ausdehnt.

Grundsätzlich ist für diese Reaktion keine ärztliche Behandlung erforderlich. Kühlen und Eincremen mit juckreizlindernder Salbe (z.B. Azaron) reduziert die Symptome. Wenn die Hummel in einem sensiblen Bereich, zum Beispiel um die Augen herum, gestochen hat, ist es am besten, so schnell wie möglich entzündungshemmende Medikamente (wie Aspirin oder Ibuprofen) gegen den Hummelstich einzunehmen. 

Lokale Reaktion im Mund oder Rachen

Hummelstiche im Mund oder Rachen können die Atemwege verstopfen. Deshalb sollten Sie in diesem Fall einen Arzt aufsuchen. 

Allergische Reaktion auf Hummelstiche

Bei etwa 1% der Menschen tritt nach einem Hummelstich eine allergische Reaktion auf. Das kann bereits innerhalb weniger Sekunden auftreten oder noch bis zu einer halben Stunde nach dem Stich. Allergische Reaktionen treten in vier Abstufungen auf und nehmen an Intensität zu:
  • Grad 1: Juckreiz, Rötung und Schwellung am ganzen Körper.
  • Grad 2: Grad 1 + Verdauungsprobleme (wie Erbrechen und Durchfall).
  • Grad 3: Grad 1 und/oder 2 + Atembeschwerden und/oder Ersticken.
  • Grad 4: Grad 1 und/oder 2 und/oder 3 + Herzklopfen, Ohnmacht und anaphylaktischer Schock (mit Schwindel, übermäßigem Schwitzen und Kältegefühl). 

Im Falle einer allergischen Reaktion der Klassen 1 und 2 rufen Sie den Arzt an und befolgen Sie dessen Anweisungen. Halten die Beschwerden an oder Sie sind sich in der Situation unsicher? Dann rufen Sie einen Krankenwagen. Bei einer allergischen Reaktion der Klassen 3 und 4 immer sofort einen Krankenwagen rufen und den Anweisungen der Notrufzentrale folgen. 

Mehrere Hummelstiche

Wenn eine Person innerhalb kurzer Zeit mehrfach von Hummeln gestochen wurde, können Reaktionen im Nervensystem und/oder im Blutkreislauf auftreten. Rufen Sie daher in diesem Fall sofort einen Krankenwagen und folgen Sie den Anweisungen der Notrufzentrale.

Hummelstich verhindern

Vorbeugen ist besser als heilen. Deshalb geben wir Ihnen einige Tipps zur Vermeidung von Hummelstichen.
  • Hummeln sind geruchsempfindlich und können auf starke Gerüche aggressiv reagieren. Dazu gehören Gerüche wie Schweiß, Parfüm, Aftershave und Alkohol. Vermeiden Sie daher diese Gerüche in der Nähe der Hummeln.
  • Farben wirken sich auch auf Hummeln aus, insbesondere die Farbe (hell-)blau. Diese Farbe zieht Hummeln an. Daher ist es besser, im Gewächshaus keine (hell-)blaue Kleidung zu tragen, um die Gefahr eines Hummelstichs zu verringern.
  • Das Tragen von Schutzkleidung reduziert das Risiko von Hummelstichen. Bitte beachten Sie, dass Hummeln dünne Materialien durchstechen können.
  • Berühren Sie Hummelkästen nur, wenn es wirklich notwendig ist und tun Sie dies so vorsichtig wie möglich. Wenn Sie einen Hummelkasten grob bewegen, indem Sie den Hummelkasten z.B. schnell aufheben oder  dagegen stoßen, kann das die Hummeln aggressiv machen und sie zum Stechen bringen.
  • Wenn Sie trotz dieser Tipps mit einer Hummel in Kontakt kommen, behandeln Sie die Hummel ruhig. Schlagen Sie die Hummel nicht und greifen Sie nicht nach ihr. In den meisten Fällen lässt die Hummel Sie nach kurzer Zeit in Ruhe.

Möchten Sie mehr Informationen über die Behandlung eines Hummelstichs? Dann können Sie mit einem Arzt Kontakt aufnehmen.


Ähnliche Artikel zum Thema Hummelstich
- Wie funktioniert die Bestäubung mit Hummeln?
- Tipps für den Einsatz von Hummeln
- Häufig gestellte Fragen an unsere Spezialisten