Wie kann man eine unbeabsichtigte Kontamination von Flüssigdüngern verhindern?

Wenn Sie mit Flüssigdünger arbeiten, können die Dünger miteinander in Kontakt kommen und eine Reaktion verursachen. Werden Düngemittel bewusst miteinander in Kontakt gebracht, spricht man von einer absichtlichen Kontamination. Dies geschieht z.B. bei der Zusammenstellung einer Düngerrezeptur. Der Kontakt zwischen verschiedenen Düngemitteln muss nicht unbedingt zu einer Reaktion führen.

Andererseits können Düngemittel auch unerwünscht miteinander in Kontakt kommen. Dies wird als unbeabsichtigte Kontamination bezeichnet und kann z.B. auftreten, wenn eine Säure und ein Laugenprodukt unverdünnt gemischt werden.



NeutralSäureLauge
Calciumnitrat (CN)
Ammoniumnitrat (AN)
Magnesiumsulfat (MSN)
Magnesiumnitrat (MN)
Calciumchlorid (CC)
Fertifosk
Kalischwefelsäure (KZZ)
Salpetersäure (SZ-38)
Phosphorsäure (FZ-59)



Kaliphosphorlauge (KFL)
Kalilauge (KL-50)
Silicium (SiL)
Kalibasenlauge (KBL)



Reaktion von Flüssigdüngern
Die Vermischung von Flüssigdüngern kann daher bewusst oder unbeabsichtigt zu unterschiedlichen Zeiten erfolgen. So können beispielsweise Flüssigdünger bei der Lagerung zu Problemen führen. Aber denken Sie auch daran, dass es während des Transports und der Zubereitung der Düngerrezeptur wichtig ist, den Umgang mit den Produkten genau zu beobachten. Berücksichtigen Sie immer Ihre eigene Sicherheit!

Risiken bei der Lagerung

Während der Lagerung müssen die Sicherheitsvorschriften genauestens überwacht werden. So ist es beispielsweise wichtig, dass Sie die richtige Auffangwanne verwenden und dass Säuren, Laugen und neutrale Produkte jeweils in einer separaten Auffangwanne getrennt werden.

Risiken beim Transport

Der Transport von flüssigen ADR-Düngemitteln erfolgt unter strengen Sicherheitsanforderungen. Dennoch kann es bei der Lieferung von Flüssigdünger zu Problemen kommen. So kann beispielsweise ein Dünger in die falsche Leitung gepumpt werden, was im schlimmsten Fall zu Dampfbildung oder Wärmeentwicklung mit schädlichen Folgen führen kann. Dieses Risiko kann durch den Einsatz von Schlitzschlüsselkranen reduziert werden.

Risiken bei der Zubereitung einer Düngerrezeptur
Durch die Arbeit mit einer A- und B-Düngerwanne stellen Sie sicher, dass bestimmte Produkte nicht unverdünnt miteinander in Berührung kommen. Dies kann zu Niederschlägen oder sogar zu gefährlicher Gasbildung führen. In der nachstehenden Tabelle stehen die Reaktionen, die auftreten, wenn zwei konzentrierte Düngemittel unverdünnt miteinander in Kontakt kommen: