Warenkorb
0 Produkt(e)
progress indicator
Hinzufügen…
Die Online-Plattform für den Gartenbau Persönliche Beratung von Spezialisten Über 30.000 Artikel Weltweite Lieferung
Spezialisten:


Für alle Fragen über den Webshop: 0031 77 3208939 oder webshop@royalbrinkman.de

WhatsApp Royal Brinkman1

Logo image

Revus Top [1 Liter]

Do not delete this link

Revus Top [1 Liter]

Artikel-Nr. 185000041
Kanister = 1 Liter
Kanister
Anfragen werden von Ihrer Kontaktperson bearbeitet

Zulassung

Zulassungsnummer Abverkaufsfrist Aufbrauchfrist
0

Beschreibung

Zusammensetzung: 250 g/l (21,9 Gew.-%) Mandipropamid250 g/l(21,9 Gew.-%) Difenoconazol
Chemical Family: Carbonsäureamide
Wirkmechanismus: FRAC-Gruppe: H5 (Mandipropamid)G1 (Difenoconazol)
Formulierung: Suspensionskonzentrat

Wirkungsweise: Ein Teil des Wirkstoffes dringt in das Blattgewebe ein und wird translaminar verlagert. Mandipropamid greift in die Zellulose-Biosynthese von Oomyceten (Falsche Mehltaupilze) ein und hemmt die Zellwandbildung. Der Wirkstoff ist dabei hoch wirksam gegen die Keimung von Zoosporen und Sporangien. Die Keimung wird sofort gestoppt und die Zoosporen und Sporangien werden zerstört. Bei infektionsnaher Anwendung werden auch das Mycelwachstum und die Haustorienbildung unterbunden.

REVUS TOP enthält die beiden Wirkstoffe Mandipropamid und Difenoconazol, die sich in ihrer Wirkung gegen verschiedene Schaderreger der Kartoffel ergänzen. Mandipropamid ist der erste Vertreter der neuen Wirkstoffklasse der Mandelsäureamide und gehört zur Wirkstoffgruppe der Carbonsäureamide. Er wird bei Kontakt mit den Blättern an deren Wachsschicht angelagert und kann nach dem Antrocknen nicht mehr vom Regen abgewaschen werden.Difenoconazol gehört zur Gruppe der Triazol-Fungizide. Sein molekularer Wirkmechanismus ist die Hemmung der Ergosterolbiosynthese in Echten Pilzen. Vertreter dieser Wirkstoffgruppe greifen hemmend in die Zellwandbildung von Pilzen ein. Sie wirken vor allem auf das Myzelwachstum und die Appressorienbildung. Difenoconazol wird nach Aufnahme in die Blätter und Stängel sowohl translaminar als auch systemisch im Saftstrom der Pflanzen zu den wachsenden Spross-Geweben verlagert. Es wirkt sowohl protektiv (vorbeugend) als auch kurativ (befallshemmend) gegen Alternaria-Arten, sodass ein Einsatz auch nach erfolgter Infektion während der Inkubationsphase noch möglich ist. Ein bereits eingetretener Schaden an der Pflanze kann durch die Anwendung von Difenoconazol nicht mehr behoben werden.